featured image

Blackout-Szenario wurde von rund 180 Florianis zufriedenstellend bewältigt

Gallizien

Durch ein starkes Gewitter mit zahlreichen Blitzen kam es im Gemeindegebiet von Gallizien gestern, den 27. September, zu einem totalen Stromausfall. Beim Wiederhochfahren des Netzes durch die Kelag, kam es bei mehreren Gebäuden und Transformatoren zu einer Überspannung , welches zum Brand führte.

Eine nicht alltägliche Feuerwehrübung wurde gestern im Gemeindegebiet von Gallizien durchgeführt. Rund 180 Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen waren mit dabei, um bei dem Blackout-Szenario an sieben verschiedenen Objekten ihr Bestes zu geben. Mentor dieser Großübung war der Kommandant der FF Gallizien, Rudolf Kucher unterstützt durch sieben Gallizianer Feuerwehrkameraden, die als Einsatzleiter an den unterschiedlichen Orten fungierten.

Um 18:30 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren von der Landesalarm- und Warnzentrale alarmiert. Aufgeteilt in Zweier- bzw. Dreiergruppen galt es vor Ort Brände an Nebengebäuden, Trafos und Dachstühlen unter Kontrolle zu bringen um ein Ausbreiten des Feuers zu vermeiden und natürlich die Brände zu löschen, aber auch Personenbergung mit schwerem Atemschutz stand am Plan.

Teilnehmende Feuerwehren:

  • FF Gallizien
  • FF Abtei
  • FF Stein im Jauntal
  • FF Rückersdorf
  • FF Miklauzhof
  • FF Altendorf
  • FF Bad Eisenkappel
  • FF Rechberg
  • FF Eberndorf
  • FF Gablern
  • FF Edling
  • FF Kühnsdorf
  • FF Peratschitzen
  • FF St. Stefan
  • FF Globasnitz
  • FF Grafenstein

Auch bei der Übung dabei waren Galliziens Bürgermeister Hannes Mak, Feuerwehrkommandant des Abschnitt Jauntals Helmut Malle sowie Andreas Pichler von der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt.

Artikel teilen:

Geschrieben am: 28.09.2019 08:45 Uhr

  • Quelle: Rudolf Kucher
  • 785 Views