Region fehlt
Carina Leyroutz
Weniger als 1 Minute Lesezeit

Gehaltsanpassung für Landes- und Spitalsbedienstete

Gestern wurde in der Kärntner Landesregierung beschlossen, dass vom Land Kärnten für seine Landes- und Spitalsbediensteten die Gehaltsanpassung des Bundes übernommen wird. Über 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren von dem finanziellen Aufwand von 18,7 Millionen Euro. Bei 3700 Mitarbeiter im Landes- und rund 7400 Mitarbeiterin den KABEG-Spitäler beträgt die Gehaltsanpassung, welche mit 1. Februar 2019…

Werbung

Gestern wurde in der Kärntner Landesregierung beschlossen, dass vom Land Kärnten für seine Landes- und Spitalsbediensteten die Gehaltsanpassung des Bundes übernommen wird. Über 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren von dem finanziellen Aufwand von 18,7 Millionen Euro.

Bei 3700 Mitarbeiter im Landes- und rund 7400 Mitarbeiterin den KABEG-Spitäler beträgt die Gehaltsanpassung, welche mit 1. Februar 2019 das Land übernimmt, 2,33 Prozent plus 19,5 Euro pro Monat.

Personalreferent Landeshauptmann Peter Kaiser betont, dass, trotz der finanziellen Lage des Landes, die Landespolitik sehr genau wisse, welch unverzichtbare Arbeit und Engagement die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Kärntner Bevölkerung an den Tag legen würde.

Werbung
  • Online: 21.12.2018 - 13:03
  • Edit: 21.12.2018 - 13:09

    Schreiben Sie einen Kommentar