Region fehlt
Carina Leyroutz
1 Minuten Lesezeit

Na, heute schon geschlagen worden?

Der 28. Dezember ist hierzulande kein Tag wie jeder andere. Der Tag der unschuldigen Kinder, die mit Ruten von Haus zu Haus spazieren um den Leuten Glück zu wünschen hat, was viele nicht wissen, einen recht traurigen Hintergrund. Die Geschichte dahinter… Am Tag der unschuldigen Kinder gedenkt man der Kindermorde in Betlehem, die von König…

Werbung

Der 28. Dezember ist hierzulande kein Tag wie jeder andere. Der Tag der unschuldigen Kinder, die mit Ruten von Haus zu Haus spazieren um den Leuten Glück zu wünschen hat, was viele nicht wissen, einen recht traurigen Hintergrund.

Die Geschichte dahinter…

Am Tag der unschuldigen Kinder gedenkt man der Kindermorde in Betlehem, die von König Herodes angeordnet wurden. Deshalb werden Erwachsenen nun symbolisch von den Kindern mit Zweigen dafür bestraft.

Der Brauch

Die Sprüche sind so flexibel wie die Kinder die meist schon in den frühen Morgenstunden vor der Türe stehen. Von kurzen Sätzen bis gefühlten halbstündigen Geschichten, auch meist zweisprachig, wird Glück, Gesundheit und ein frohes neues Jahr gewünscht. Als Dank werden dann Süßigkeiten und Geld an die kleinen „Schapper“ überreicht. Ein bisschen so wie Halloween – nur viiiiiel „kärntnerischer“.

Werbung
  • Online: 28.12.2018 - 09:45

    Schreiben Sie einen Kommentar