Region fehlt
Carina Leyroutz
1 Minuten Lesezeit

Borreliose durch Zeckenbiss – was man wissen sollte

Das Gesundheitsreferat der Gemeinde St.Kanzian am Klopeinersee veranstaltet ganzjährig interessante Vorträge, Workshops und Seminare. So fand vergangene Woche ein Vortrag zum Thema „Borreliose-Silent Infection“ im Veranstaltungszentrum K3 statt. Als Referent überzeugte Doktor Ivan Ramsak, seines Zeichens Arzt für Allgemeinmedizin, Funktionelle Myodiagnostik, Neuraltherapie, Akupunktur, Manuelle Medizin und Sportmedizin, die Zuhörerinnen und Zuhörer mit wichtigen Hinweisen und…

Werbung

Das Gesundheitsreferat der Gemeinde St.Kanzian am Klopeinersee veranstaltet ganzjährig interessante Vorträge, Workshops und Seminare. So fand vergangene Woche ein Vortrag zum Thema „Borreliose-Silent Infection“ im Veranstaltungszentrum K3 statt.

Als Referent überzeugte Doktor Ivan Ramsak, seines Zeichens Arzt für Allgemeinmedizin, Funktionelle Myodiagnostik, Neuraltherapie, Akupunktur, Manuelle Medizin und Sportmedizin, die Zuhörerinnen und Zuhörer mit wichtigen Hinweisen und Tipps aus der alltäglichen Praxis.

Wie erkenne ich die Erkrankung?

Am deutlichsten erkennt man eine frische Infektion, erzählt Ramsak, wenn sich rund um den Zeckenbiss eine kreisrunde Rötung zeigt – die Wanderröte. Jedoch kann auch eine untypische Hautveränderung rund um das Areal des Zeckenbisses, wie etwa starke Rötung mit Bläschenbildung (leicht verwechselbar mit der Gürtelrose) auftreten. Bei einer bereits erfolgten Infektion, klagen Patienten vielfach über einen korkenzieherartigen, tief-bohrenden Schmerz auf der betroffenen Körperseite. Auch starke Schmerzen zwischen zwei und vier Uhr in der Früh, welche nach diesem Zeitfenster wieder plötzlich verschwinden, sind bezeichnend.

Und dann?

Es empfiehlt sich in diesem Fall sofort den Arzt aufzusuchen, da diese Rötung auch recht schnell wieder abblassen kann und eine Diagnosestellung durch das fehlende klinische Zeichen verzögert wird. Die Borreliose kann mit einer gezielten Therapie mit Antibiotika gut behandelt werden. Aber auch hier gilt: „Je eher, umso besser“.

Werbung
  • Online: 17.01.2019 - 12:33

    Schreiben Sie einen Kommentar