St. Kanzian am Klopeiner See
Carina Leyroutz
1 Minuten Lesezeit

St. Kanzian am Klopeiner See

Der Mann, dem sogar kaltes Wasser zu warm ist

Am vergangenen Wochenende sollte am Klopeiner See die“Swim Open Klopein“ stattfinden. Dennoch konnte die Terminverschiebung auf den 26. Mai einen Mann nicht davon abhalten ins kühle Nass zu springen. Der Mann, der am vergangenen Samstag um 14:15 Uhr, bekleidet mit Badehose, Badekappe und Schwimmbrille, in den 12 Grad kühlen See stieg war kein geringerer als…

Werbung

Am vergangenen Wochenende sollte am Klopeiner See die“Swim Open Klopein“ stattfinden. Dennoch konnte die Terminverschiebung auf den 26. Mai einen Mann nicht davon abhalten ins kühle Nass zu springen.

Der Mann, der am vergangenen Samstag um 14:15 Uhr, bekleidet mit Badehose, Badekappe und Schwimmbrille, in den 12 Grad kühlen See stieg war kein geringerer als der Präsident des Österreichischen Eisschwimmverbandes Josef Köberl.

Begleitet von einem Boot und einer Rettungsboje absolvierte Köberl ein außerplanmäßiges Training. Dies bestand aus ganzen sechs Längsquerungen des Sees. Rund 13 Kilometer legte er so in 4 Stunden und 8 Minuten zurück.

Gestartet wurde am Steg vom Hotel Sonne ©Josef Köberl

Warum tut er das?

Ganz einfach – weil er’s kann. Spaß bei Seite. Josef Köberl trainiert für die Weltrekordversuche im „fullbody ice kontakt indurance“ und „icemile“ sowie die Kanalquerung Gibraltar zwischen Europa und Afrika, denn er ist Österreichs bester Eisschwimmer.

Werbung
  • Online: 13.05.2019 - 16:11
  • Edit: 13.05.2019 - 16:12

Schreiben Sie einen Kommentar