featured image

Zu lange Wartezeiten: LH Kaiser warnt vor Corona-Testungen an Grenzen

Landeshauptmann Peter Kaiser plädiert heute an die Vernunft der Urlauber und dankt den Einsatzkräften für rasche Abwicklung an den Grenzen.

Die Covid19-Pandemie sorgt wie erwartet in der Urlaubszeit für Einschränkungen. LH Kaiser plädiert in diesem Zusammenhang am heutigen Dienstag an die Vernunft der Urlauber, dankt den Einsatzkräften für die rasche Abwicklung an den Grenzen und fordert Unterstützung durch das Bundesheer.

Die Reisewarnung des österreichischen Außenministeriums für Kroatien hat bei den Kärntner Urlauber an der Adria für Aufregung gesorgt. Kaiser appelliert an alle Kroatienurlauber, sich an die Vorgaben der Behörden zu halten und vor allem Vernunft walten zu lassen. „Große Menschenansammlungen, die eine Infektion mit dem Covid19-Virus unterstützen, sollen jedenfalls vermieden werden“, so der Kärntner Landeshauptmann, der davon überzeugt ist, dass niemand sich selbst beziehungsweise seine Familie und Freunde vorsätzlich in Gefahr bringen möchte.

Kaiser fordert eine Verstärkung durch das Bundesheerpersonal an den Grenzübergängen um die Einsatzleute an den Grenzen zu entlasten. Gleichzeitig warnt er jedoch davor, Abstriche an den Grenzen – so wie es an der deutschen Grenze gehandhabt wird – vorzunehmen. „Diese sind mit langen Wartezeiten verbunden, darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass jeder und jede daran interessiert ist, sich und die eigene Familie zu schützen, da ist es ganz wichtig, auf die Eigenverantwortung der Menschen zu bauen“, betont Kaiser.

All jene, die von Kroatien nach Kärnten nach Inkrafttreten der Reisewarnung einreisen oder eingereist sind, können sich bei diesen privaten Labors in Klagenfurt auf eigene Kosten testen lassen:

  • Labor DDr. Perné
  • Dr. Manuel Treven
  • Dr. Tanja Tschöscher
  • Privatklinik Maria Hilf
  • FH Kärnten

Artikel teilen:

Geschrieben am: 18.08.2020 11:54 Uhr

  • Quelle: Land Kärnten
  • 998 Views