featured image

Info vom Militärkommando Kärnten: Das ändert sich ab 23. November bei der Stellungsuntersuchung

Wie das Militärkommando Kärnten informiert, wird aufgrund des drastischen Anstieges der COVID-19 infizierten Personen in Österreich und der damit auch verbundenen erhöhten Gefährdung einer diesbezüglichen Ansteckung im Rahmen der Stellungsuntersuchung, die Anzahl der jungen Wehrpflichtigen reduziert. Ab kommenden Montag, den 23. November, werden je Stellungsturnus nur mehr maximal 30 Stellungspflichtige zur Stellungsuntersuchung geladen.

Der Stellungsbetrieb erfolgt nach wie vor unter hohen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. So wird unter anderem zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske, dem Abstandhalten auch ein Gesundheitsscreening der Stellungspflichtigen vor dem Betreten des Stellungsgebäudes durchgeführt und diese Maßnahmen ganz genau eingehalten, forciert sowie geachtet.

Mit dieser Maßnahme kommt das Bundesministerium für Landesverteidigung seiner sozialen Verantwortung und dem Schutz gegenüber der österreichischen Bevölkerung und insbesondere der Jugend nach.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner

Betroffene Stellungspflichtige werden über eine etwaige Änderung ihres Termines persönlich informiert und erhalten für einen neuen Stellungstermin eine eigene Ladung. Voraussichtlich betrifft diese Maßnahme jene Termine ab 23. November 2020.

„Die Aufrechterhaltung der Musterung ist vor allem in Zeiten wie diesen eine notwendige Tätigkeit, um auch weiterhin taugliche Wehrpflichtige für die Bedarfsträger aufbringen zu können. Auch eine berufliche oder wirtschaftliche Notwendigkeit für männliche Staatsbürger wird somit berücksichtigt die genau deswegen jetzt ihre Stellung absolvieren müssen, um keinen Nachteil zu erleiden.“ – Militärkommando Kärnten.

Artikel teilen:

Geschrieben am: 17.11.2020 10:57 Uhr

  • Quelle: Militärkommando Kärnten
  • 556 Views