Connect with us

Hi, what are you looking for?

Symbolfoto ©pixabay

Aktuell

Projekt „Digitale Schule“: 903.000 Euro für 602 Kärntner Klassen in Mittelschulen und Sonderschulen mit Oberstufen

Kärntens Schulen rüsten mit Unterstützung des Landes auf. Bildungsreferent LH Peter Kaiser, Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig und Gemeindereferent LR Daniel Fellner legen in der Regierungssitzung kommende Woche einen entsprechenden Akt vor, der die Unterstützung für 602 Klassen in Mittelschulen und Sonderschulen mit Oberstufen in Höhe von 903.000 Euro möglich macht.

„Die Digitalisierung hat durch die Pandemie einen neuen Schub erlebt. Wir müssen unsere Schulen digital fit machen. Es geht nicht nur um das digitale Lernen, sondern auch um eine Vorbereitung auf den späteren Berufsalltag“, begründet Peter Kaiser die Investition. Damit würden in den Kärntner Schulen die technischen Voraussetzungen für die Umsetzung des bundesweiten Projektes „Digitale Schule – Digitales Lernen“ geschaffen, um allen SchülerInnen den Zugang zu digitaler Bildung zu gleichen Rahmenbedingungen zu ermöglichen.

Voraussetzungen für die „Digitale Schule“

Digitale Bildung benötigt auch die entsprechenden technischen Voraussetzungen in den Schulen. Die Umsetzung bzw. die Errichtung der technischen Infrastruktur in den Schulen läuft in enger Abstimmung mit den IT-Verantwortlichen der Bildungsdirektion.

Voraussetzung für die „Digitale Schule“ sind nicht nur Breitbandanschlüsse, sondern auch die entsprechende Internet-Bandbreite mit Providerverträgen. Zusätzliche Stromversorgung in den vorgesehenen Unterrichtsräumen gehören ebenso dazu wie W-LAN oder die laufende Wartung und Instandhaltung der IT-Basis-Infrastruktur. Letzteres wird im Rahmen des Projektes „Digitale Schule“ über zentral gestelltes Personal begleitet.

Die Kostenaufteilung

Das Land Kärnten hat eine landesweite Statuserhebung der in den Schulen vorhandenen Infrastruktur durchgeführt, damit die Teilnahme am bundeweiten Projekt „Digitale Schule“ möglich ist. Daraus resultieren die anfallenden Kosten von 903.000 Euro für 602 Klassen, die am Projekt „Digitale Schule“ teilnehmen möchten. Investiert wird in Breitbandanschlüsse, Inhouse-Basisinfrastruktur und W-LAN-Struktur.

Die 903.000 Euro des Landes werden gesplittet auf das Gemeindereferat (300.000 Euro), das Referat Zukunftsentwicklung (300.000 Euro) und das Bildungsreferat (303.000 Euro). Die Auszahlung erfolgt über den Kärntner Schulbaufonds in Form einer Einmalförderung.

Click to comment

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Das könnte dir auch gefallen

Leute

Das Lebensmittelgeschäft HOFER warnt seine Kunden vor der SODASTAR Glasflasche für den Wassersprudler. Das Produkt war österreichweit seit 20. Dezember 2018 in allen HOFER-Filialen...

Wirtschaft

Die Bundesregierung hielt gestern und heute ihre zweite Regierungsklausur ab. Im Mittelpunkt stehen weitere Maßnahmen, um die Folgen der COVID-19-Pandemie abzumildern. Unter anderem geht...

Aktuell

Wie soeben bei der öffentlichen Pressekonferenz verlautbart wurde, wird der nächste Schritt in Sachen Corona-Virus gesetzt. Für Schülerinnen und Schüler ab der 9. Schulstufe,...

Blaulicht

Der 1. August endete gestern Abend alles andere als prickelnd. Vom Bezirk St. Veit zog ein extremes Unwetter in den Bezirk Völkermarkt. Viele Gemeinden...

Copyright © 2021 powered by WordPress.