Connect with us

Hi, what are you looking for?

Symbolfoto ©pixabay/leyrca

Leute

Veranstalter wollte trotz Pandemieausbruch Reisekosten nicht erstatten – AK half

Verweigerte Reisekostenerstattungen sowie Probleme bei bereits gebuchten Reisen auf Online-Plattformen halten die AK-Konsumentenschützer seit Ausbruch der COVID-19 Pandemie auf Trab. Der Konsumentenschutz der AK Kärnten konnte bereits bezahlte Reisekosten für Kärntner Ehepaar zurückerstatten. Die Arbeiterkammer zeigt warum es gut ist, sich in diesem Fall professionelle Hilfe zu holen.

Ein Kärntner Ehepaar buchte im Frühjahr 2020 eine Pauschalreise nach Ägypten – inklusive Nilkreuzfahrt und Hotelaufenthalt um 1.638 Euro. Der Abreisetermin rückte immer näher, doch die COVID-19-Pandemie und deren Auswirkungen zwang die Konsumenten die Reise schweren Herzens am 12. März abzusagen. Hinzu kam, dass die beiden Kärntner aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters und diverser gesundheitlicher Vorbelastungen zur Risikogruppe zählten. Nach schriftlichem Rücktritt erstattete der deutsche Reiseveranstalter lediglich 45 Prozent der Kosten. Die Rückerstattung von 737 Euro und die Weigerung, den Gesamtbetrag zurück zu überweisen, wurde damit begründet, dass zur Zeit der Stornierung weder eine Reisewarnung noch ein Einreiseverbot für Ägypten vorlag.

Das Paar wandte sich an den Konsumentenschutz der AK Kärnten. Für den AK-Konsumentenschutzexperten Herwig Höfferer war der Fall aufgrund der COVID-19 Pandemie klar: „Der Reiseveranstalter hat die Bestimmung des Paragraph 10 Abs. 2 des Paulschalreisegesetz ignoriert“, erklärt Höfferer und führt aus: „Konsumenten können von einer Pauschalreise ohne Zahlung von irgendwelchen Stornokosten zurücktreten, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe vermeidbare und außergewöhnliche Umstände auftreten und die Durchführung der Reise erheblich beeinträchtigen“.Das Bezirksgericht für Handelssachen in Wien bestätigte mittels Zahlungsbefehl und einer sogenannten Vollstreckbarerklärung die gesetzliche Argumentation der AK. Der Reiseveranstalter musste einlenken und überwies den Restbetrag von 901 Euro zuzüglich Mahnverfahrenskosten und Zinsen.

Rat und Hilfe des AK-Konsumentenschutz bekommt man hier online oder telefonisch unter 050 477-2000.

Quelle: Arbeiterkammer Kärnten/APA

Click to comment

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Das könnte dir auch gefallen

Leute

Das Lebensmittelgeschäft HOFER warnt seine Kunden vor der SODASTAR Glasflasche für den Wassersprudler. Das Produkt war österreichweit seit 20. Dezember 2018 in allen HOFER-Filialen...

Wirtschaft

Die Bundesregierung hielt gestern und heute ihre zweite Regierungsklausur ab. Im Mittelpunkt stehen weitere Maßnahmen, um die Folgen der COVID-19-Pandemie abzumildern. Unter anderem geht...

Aktuell

Wie soeben bei der öffentlichen Pressekonferenz verlautbart wurde, wird der nächste Schritt in Sachen Corona-Virus gesetzt. Für Schülerinnen und Schüler ab der 9. Schulstufe,...

Blaulicht

Der 1. August endete gestern Abend alles andere als prickelnd. Vom Bezirk St. Veit zog ein extremes Unwetter in den Bezirk Völkermarkt. Viele Gemeinden...

Copyright © 2021 powered by WordPress.