Region fehlt
Carina Leyroutz
1 Minuten Lesezeit

Nach Kritik: Einreiseverordnung für Pendler wird überarbeitet

Gesundheitsminister Rudolf Anschober reagierte auf die Kritik aus Kärnten. Er nahm sich dem Problem persönlich an und erklärte, dass die neue Verordnung korrigiert wird und nicht am kommenden Montag in Kraft tritt. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser mitteilt, habe Anschober ihm persönlich am Telefon versichert, man werde die kritisierte Regelung, wonach Berufspendlerinnen und -pendler täglich gültige…

Werbung

Gesundheitsminister Rudolf Anschober reagierte auf die Kritik aus Kärnten. Er nahm sich dem Problem persönlich an und erklärte, dass die neue Verordnung korrigiert wird und nicht am kommenden Montag in Kraft tritt.

Wie Landeshauptmann Peter Kaiser mitteilt, habe Anschober ihm persönlich am Telefon versichert, man werde die kritisierte Regelung, wonach Berufspendlerinnen und -pendler täglich gültige negative Antigentestes oder ärztliche Atteste vorweisen müssten, überarbeiten. Daher soll die Verordnung – der Entwurf wurde dem Bundesland Kärnten erst gestern, Donnerstag, übermittelt – auch nicht wie ursprünglich geplant am Montag in Kraft treten.

„Ich bin froh und im Interesse der allein aus Slowenien 25.000 täglich pendelnden Arbeitskräfte und im Interesse der heimischen Unternehmen erleichtert, dass der Gesundheitsminister rasch reagiert und zugesagt hat, die Kritik an der Regelung in der Verordnung zu berücksichtigen“, so Kaiser.

Quelle: Land Kärnten

Werbung
  • Online: 29.01.2021 - 12:23

    Schreiben Sie einen Kommentar