Aktuell

Maßnahmenpaket gegen Raser: Das blüht nun „Bleifüßen“ in Kärnten

Erhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Unfallursache im Straßenverkehr, oft mit tödlichem Ausgang. Allein im Jahr 2020 mussten 35 Menschen ihr Leben auf den Kärntner Straßen lassen. Verkehrssicherheitslandesrat Sebastian Schuschnig präsentierte gestern gemeinsam mit Oberst Adolf Winkler von der Verkehrspolizei Kärnten und Albert Kreiner, dem Leiter der Verkehrsabteilung des Landes Kärnten, die Ergebnisse des Rasergipfels und das neue 5-Punkte-Paket gegen Raser und illegale Straßenrennen.

„Für die gezielte Bekämpfung lebensgefährlicher Rasereien und illegaler Straßenrennen braucht es deutlich schärfere Maßnahmen im Land Kärnten. Darauf haben wir uns heute gemeinsam mit den Verkehrsverantwortlichen verständigt“, so Schuschnig.

„Ergebnisse nach des Kärntner Rasergipfels“. LR Sebastian Schuschnig ©Büro LR Schuschnig

Das präsentierte Maßnahmenpaket werde ab sofort schrittweise in Kraft gesetzt und im Spätsommer sollen die Wirkungen der Maßnahmen dann evaluiert bzw. gegebenenfalls nachgeschärft werden.

Was die Maßnahmen enthalten…

Die Polizei wird verstärkt Schwerpunktkontrollen an besonders neuralgischen Raserstrecken durchführen. Dabei sollen auch „Schnellrichter“ dabei sein, die vor Ort ein Strafbescheid ausstellen können. Ziel ist es, durch die unmittelbare Strafe eine spezialpräventive Wirkung zu erzielen. Gegen illegale Straßenrennen wird ein eigenes Präventionskonzept erarbeitet.

Für besonders schwere Fälle der Raserei soll es auch zu einer landesweiten Vereinheitlichung der Verkehrsstrafen kommen. Diese neuen Richtsätze werden für Überschreitungen jenseits der 30 km/h gelten. Die einheitlichen Richtsätze werden in Abstimmung mit dem Sprecher der Bezirkshauptmannschaften und der Verkehrsabteilung erarbeitet. Weiters wird das Land ein bezirksübergreifendes Raser-Register erarbeiten.

Auch die polizeiliche Kontrolldichte wird erhöht. „Dafür rüsten wir die Polizei mit neuem Equipment aus. Neben einer hochmodernen, mobilen Geschwindigkeitsmessanlage werden der Polizei ab dem Frühsommer auch PS-starke Zivilstreifen zur Verfügungen stehen“, berichtet Schuschnig.

Das 5-Punkte-Paket gegen Raser umfasst außerdem wichtige bewusstseinsbildende Maßnahmen, darunter eine gemeinsame Kampagne mit der Verkehrspolizei, die über die schrecklichen Gefahren von Raserei aufklärt.

Und auch der Kontrolldruck auf Drogenlenker soll weiter erhöht werden. „In Kärnten gilt die Null-Toleranz-Grenze gegenüber Drogenlenkern im Straßenverkehr. Zur Bekämpfung starten wir mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit ein Pilotprojekt und wir bauen die Schulungen für Exekutivbeamte in Kärnten weiter aus“, kündigt Schuschnig an, der dazu erneut die Gespräche mit dem Innenministerium aufnehmen wird.

Quelle: Land Kärnten