Bleiburg

Land und Stadtgemeinde Bleiburg sanieren Radbrücke „St. Lucia“

Baustart bei der Hängebrücke St. Lucia: Sie ist eine der bekanntesten Radbrücken entlang des R1 Drauradweges und als Stahlseil-Konstruktion ein markanter Blickfang in der Landschaft. Sie wurde 2003 erbaut, um damals eine Lücke am Radweg zu schließen, da sie den 60 Meter tiefen Feistritzgraben überspannt. Rechtzeitig vor dem Start in die Radlsaison nehmen das Straßenbaureferat des Landes Kärnten sowie die Stadtgemeinde Bleiburg nun eine Sanierung in Angriff.

Bei einer Überprüfung von 355 Radwegbrücken durch das Land im vergangenen Jahr wurden nämlich auch an der Hängebrücke St. Lucia Mängel festgestellt. „Wir investieren laufend in Radwegbrücken, um die Sicherheit für die Radfahrer zu gewährleisten, und haben dafür heuer 300.000 Euro budgetiert. Die Hängebrücke St. Lucia ist die erste, die wir 2021 in Angriff nehmen, denn der Drauradweg hat große regionale und überregionale Bedeutung“, informiert Landesrat Martin Gruber.

Bewertet wurde die 140 Meter lange Hängebrücke bei der Überprüfung durch Brückenexperten nur mit der Gesamtnote 4, da insbesondere die Holzdielen des Fahrbahnbelages stark vermorscht sind, Absplitterungen festgestellt wurden und sie daher dringend ausgetauscht werden müssen. Deshalb findet ab dieser Woche eine Sanierung des kompletten Fahrbahnbelages statt, die rund 40.000 Euro kostet. Zwei Drittel davon übernimmt das Straßenbaureferat des Landes, ein Drittel die Gemeinde Bleiburg.

Beauftragt wurde dafür ein regionales Unternehmen, wie Bürgermeister Stefan Visotschnig berichtet: „Nach der Sanierung der Hängebrücke St. Lucia steht eine der schönsten Attraktionen entlang des R1 Drauradweges wieder allen Radbegeisterten zur Verfügung. Die Bauarbeiten werden erfreulicherweise durch das heimische Unternehmen Holzbau Pleschiutschnig GesmbH, welche im Jahr 2020 mit der Führung des Bleiburger Stadtwappens ausgezeichnet wurde, durchgeführt. In der Bauphase werden die Radfahrer über die Ortschaft Aich umgeleitet. Wir bedanken uns für die rasche Hilfe und die großzügige finanzielle Beteiligung durch das Land Kärnten und LR Martin Gruber.“ Bereits im Mai sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Quelle: Land Kärnten Büro Landesrat Martin Gruber