Bleiburg

Produktion vom Center for Choreography Bleiburg/Pliberk: Würdigung des „Berserkers“

Das Center for Choreography Bleiburg/Pliberk veranstaltet im 10-jährigen Vereinsjubiläum nach der Covid-19-bedingten Absage 2020 im Juli 2021 im Rahmen von „CARINTHIja 2020 – 100 Jahre Kärntner Volksabstimmung“ die Produktion „JEMAND. Eine Hommage an Johann Kresnik/NEKDO. Poklon Johannu Kresniku“.

Nach der Erfolgsproduktion „Auf uns kommt es an – ta roka bo kovala svet“ 2009 mit sieben restlos ausverkauften Vorstellungen sollten auch diesmal Johann Kresnik und der berühmte Jazz-Saxophonist Karlheinz Miklin im Gedenkjahr eine Produktion inszenieren.

Nach Bekanntwerden des Todes von Miklin und Kresnik, wird Kresnik selbst den roten Faden der Geschichte prägen. Das Stück wirft Schlaglichter auf die Geschichte Kärntens von 1920 bis heute, wo politische Ereignisse unter HistorikerInnen und an Stammtischen diskutiert werden. Im Mittelpunkt steht nun das erlebte Trauma der Ermordung von Kresniks Vaters im Zweiten Weltkrieg.

Mit im Boot sind wie 2009 Christoph Klimke (Autor), Andreas Seifert (Hauptdarsteller) und Stefan Thaler (Musik). Choreographiert wird das Stück von Christina Comtesse, der langjährigen Tänzerin von Kresnik und einzigen Person, die Kresniks Stücke neu inszenieren darf. Regie führt Hannes Hametner, der mehrfach mit Kresnik zusammengearbeitet hat. Auf ein atemberaubendes Kostüm- und Bühnenbild dürfen wir uns freuen: der Kresnik-Wegbegleiter und Freund sowie Weltstar Gottfried Helnwein kommt nach seiner KIND-Ausstellung 2017 wieder nach Bleiburg und wird die Bühne in Szene setzen

Die Vorstellungen sind von 16. bis 25. Juli 2021 im Kulturni Dom Pliberk/Bleiburg zu sehen.

Quelle: APA Pressebericht CCB am 26.4.2021