Region fehlt
1 Minuten Lesezeit

Ab 1. Juli: Tschüss FFP2, Hallo Mund-Nasen-Schutz!

Die Bundesregierung veröffentlichte am Montagabend die neue Corona-Verordnung die ab 1. Juli in Kraft tritt. Die wichtigsten Punkte kurz und knapp zusammengefasst: Die FFP2 Maske kann ab kommenden Donnerstag gegen den „guten alten“ Mund-Nasen-Schutz ausgetauscht werden. Die 3-G-Regel bleibt in Lokalen, Hotels, bei Veranstaltungen über 100 Teilnehmer, bei körpernahen Dienstleistern, in Freizeiteinrichtungen und in Kulturstätten…

Werbung

Die Bundesregierung veröffentlichte am Montagabend die neue Corona-Verordnung die ab 1. Juli in Kraft tritt. Die wichtigsten Punkte kurz und knapp zusammengefasst:

Die FFP2 Maske kann ab kommenden Donnerstag gegen den „guten alten“ Mund-Nasen-Schutz ausgetauscht werden. Die 3-G-Regel bleibt in Lokalen, Hotels, bei Veranstaltungen über 100 Teilnehmer, bei körpernahen Dienstleistern, in Freizeiteinrichtungen und in Kulturstätten wie Theater oder Kino. Weiters nicht öffentliche Sportstätten, Ausflugsschiffe und Reisebusse sowie überall dort, wo Gesundheitsleistungen erbracht werden. Von der 3-G-Regel ausgenommen sind Museen, Bibliotheken, Archive und Büchereien.

Getragen werden muss die Mund-Nasen-Schutzmaske:

  • in Krankenhäuser und Gesundheitsanstalten
  • Alten- und Pflegeheimen
  • in allen öffentlichen Verkehrsmittel sowie auch an Haltestellen
  • in Seil- und Zahnradbahnen
  • im Kundenbereich (Arbeitsort mit Kundenkontakt und Parteienverkehr)
  • im Handel

Ohne Maske geht’s hier:

  • Überall dort muss keine Maske mehr getragen werden, wo die 3-G-Nachweise gelten (siehe Ausnahme Krankenanstalten).
  • Keine Maskenpflicht mehr bei körpernahen Dienstleistern

Zusammengefasst:

  • Die „3-G-Regel“ bleibt
  • Nachtgastronomie öffnet wieder: Keine Sperrstunde , tanzen und trinken an der Bar sind erlaubt, nur 75 Prozent Auslastung!
  • Der Ein-Meter-Abstand in Handel und Gastronomie fällt, hier gelten keine Kapazitätsbegrenzungen mehr
  • Auch Großveranstaltungen (Kultur und Sport) dürfen wieder uneingeschränkt über die sprichwörtliche Bühne gehen
  • Kinder unter 12 brauchen keine Tests mehr

Quelle: Bundesregierung

Werbung
  • Online: 29.06.2021 - 08:11
  • Edit: 29.06.2021 - 08:12

Schreiben Sie einen Kommentar