Gemeinden

Schulstart: Polizei kündigt vermehrte Präsenz und Kontrollen an

Kommenden Montag ist Schulbeginn für rund 67.000 Kärntner SchülerInnen. Um den Schulweg unfallfrei zu gestalten, sind alle Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht aufgerufen. Im Vorjahr kam es in Österreich zu 272 Verkehrsunfällen am Schulweg, dabei wurden beinahe 300 Kinder verletzt. Viele Unfälle lassen sich bereits mit einfachsten Maßnahmen verhindern. Die Landespolizeidirektion Kärnten gibt Tipps, wie Kinder sicher zur Schule, und natürlich wieder nach Hause kommen.

Nicht nur alle Fahrzeuglenker sollten besonders bei Schulbeginn sensibilisiert sein, vor allem die Eltern sind
schon vor dem eigentlichen Schulbeginn gefordert. Die Kinder sollten den Schulweg zeitgereicht erkunden und sich mit der Wegstrecke vertraut machen. Die wichtigsten Verkehrsregeln wären zu lernen und zu üben, vor allem das richtige Verhalten an Bushaltestellen und das Überqueren der Fahrbahn. Entscheidend ist auch die Sichtbarkeit des Kindes in der Morgendämmerung. Empfohlen wird farbenfrohe oder helle Kleidung, unterstützt durch Reflektoren an Oberbekleidung oder Schultasche.

Polizei wird vermehrt kontrollieren

Die Polizei in ganz Kärnten setzt vor allem in den ersten Schulwochen auf Präsenz und Kontrollen. Damit soll zusätzliches Bewusstsein für alle Verkehrsteilnehmer geschaffen werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen, die Einhaltung von sonstigen Verkehrsbeschränkungen und auf das richtige Verhalten im Bereich von Schul- und Schutzwegen gelegt werden.

Aber Achtung: kontrolliert wird auch die Kindersicherung. „Verwenden Sie bitte geeignete Rückhalteeinrichtungen, die der Größe und dem Alter des Kindes entsprechen. Beachten Sie auch die Gurtenpflicht“, warnt die Polizei.

Quelle: Landespolizeidirektion Kärnten