Globasnitz

Wiedereröffnung: Die Rosaliengrotte am Hemmaberg ist wieder frei zugänglich

Der Hemmaberg in Globasnitz zählt zu einem der attraktivsten Ausflugsziele im Bezirk Völkermarkt. Im Jahr 2014 musste die Rosaliengrotte am Hemmaberg aufgrund eines Steinschlags gesperrt werden. Seither wurde mit viel regionalem Engagement und Unterstützung des Landes Kärnten die Wiedereröffnung geplant. Am heutigen Dienstag war es endlich soweit. Mit viel Lob im Gepäck mit dabei waren Gemeindereferent LR Daniel Fellner und Tourismusreferent LR Sebastian Schuschnig.

Ziel der Arbeiten war es, die Rosaliengrotte für alle Interessierten wieder zugänglich zu machen. Besonders hob Tourismuslandesrat Schuschnig den ehrenamtlichen Einsatz der Region hervor: „Durch den Einsatz vieler Gemeindebürgerinnen und -bürger aus Globasnitz, von regionalen Unternehmern und der Gemeindepolitik wurde das erst möglich. Ihnen allen gilt mein aufrichtiger Dank“, betonte der Landesrat. So wurde beispielsweise ein Spenden-Komitee gegründet und durch den Verkauf eigener Hemmaweckerl des regionalen Bäckermeister Manfred Greiner viel zur Sanierung beigetragen. „Ein gutes Beispiel dafür, dass man gemeinsam viel mehr erreichen kann, als alleine. Ein schöner Tag für die Gemeinde“, ergänzte Fellner.

„Der Hemmaberg hat für das Jauntal eine große Bedeutung. Jährlich zieht es viele Menschen zu dem Ausflugsziel – sei es zum Wandern oder Pilgern. Die Sicherheit für unsere Gäste und Einheimischen steht an oberster Stelle, daher wurden die Sanierungsmaßnahmen auf durch das Land Kärnten unterstützt!

Die Landesräte Daniel Fellner und Sebastian Schuschnig

Bei der heutigen Wiedereröffnung waren unter anderem der Bürgermeister von Globasnitz, Bernard Sadovnik, der Geschäftsführer der Tourismusregion Südkärnten – Klopeiner See, Robert Karlhofer, sowie der Obmann des Geopark Karawanken, Bürgermeister Gerhard Visotschnig vor Ort. Weiters der Obmann des Vereins Regionalentwicklung Südkärnten, Valentin Blaschitz, Galliziens Bürgermeister, Landtagsabgeordneter Hannes Mak, Bürgermeister von Feistritz ob Bleiburg, Hermann Srienz, sowie viele ehrenamtliche Helfer und Unterstützer aus der Gemeinde Globasnitz und der Region.

Quelle: Land Kärnten