Eberndorf, Völkermarkt

Schülergenossenschaft: Völkermarkter Pionierprojekt hebt ab

An der Praxis-HAK Völkermarkt haben Jugendliche mit Unterstützung der Raiffeisenbank Eberndorf eine Genossenschaft gegründet. Regionale Unternehmen erhalten online eine gemeinsame Plattform. 

Was lange währt, wird endlich gut: Trotz den anhaltenden Herausforderungen der Pandemie gelang es der Praxis-HAK Völkermarkt, im Oktober eine Schülergenossenschaft aus der Taufe zu heben – ein bundesweites Pioniervorhaben. „Diese Idee wurde mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Wirtschaft nach deutschem Vorbild entwickelt. Um daraus schulische Realität werden zu lassen, brauchte es über Jahre zahllose Gespräche mit dem Ministerium sowie Experten aus verschiedensten Bereichen. Jetzt geht es endlich los!“, freut sich Direktorin Michaela Graßler

Bereits im Herbst 2020 begannen SchülerInnen und Lehrkräfte an vier Standorten österreichweit mit den Vorarbeiten, die Praxis-HAK ist als Initiator und einzige Handelsakademie federführend mit dabei. Nun wurde mit Unterstützung der Raiffeisenbank Eberndorf um Anja Aleschko und Geschäftsführer Karl Schnögl sowie mit Friedrich Sowak vom Revisionsverband die Satzung entwickelt und damit letzte Formalia geklärt. Schnögl: „Der Mehrwert für die Jugendlichen ist groß. Sie können einen Nutzen für die Gemeinschaft stiften und Dinge vertreiben, welche die Gemeinschaft brauchen kann.“ 

Vorstand der Schüler ©Praxis HAK Völkermarkt

In der Gründungsversammlung wurden die Schüler Romi Hobel und Maximilian Riepl einstimmig an die Vorstandsspitze gewählt, den Aufsichtsrat führen mit Christian Kaspar und Michelle Polanz ebenfalls zwei Jugendliche an. Das genossenschaftliche Prinzip wird dabei auch im Arbeitsalltag hochgehalten, wie die Vorstandsmitglieder betonen: „Die Stärkung der Gemeinschaft steht im Mittelpunkt. Alle dürfen mitbestimmen und tragen die Entscheidungen mit. Jeder Beteiligte soll spüren, dass er sich aktiv einbringen und damit die Genossenschaft weiterbringen kann.“ 

Dieser Tage ging nun eine Onlineplattform online, die SchülerInnen der Praxis-HAK als Maturaprojekt realisiert haben – ein virtueller Marktplatz für regionale und nachhaltig produzierende Unternehmen, um miteinander, aber auch mit Interessenten in Kontakt zu treten und neue Ideen zu entwickeln, maßgeschneidert für die Bedürfnisse der Region. „Die Jugendlichen erleben hautnah, zu welchen Ergebnissen ihr Engagement führt. Das zeichnet dieses Projekt im Besonderen aus“, erklären die betreuenden Lehrkräfte Ulrike Messner-Lasnik und Theresia Müller-Tschischej

Quelle: Presseaussendung Praxis HAK Völkermarkt