Region fehlt
Carina Leyroutz
2 Minuten Lesezeit

Flinke Finger unterwegs: Frühlingszeit ist Fahrrad(diebstahl)zeit

Der Frühling ist da und die meisten Fahrräder werden bereits aus ihrem Winterschlaf geholt. Im Bezirk Völkermarkt ereigneten sich im Schnitt rund 20 Fahrraddiebstähle im Jahr wobei der Großteil nicht aus Kellerräumlichkeiten erfolgte. Um einen Diebstahl aus einem Kellerabteil dennoch verhindern zu können hat die Polizei nicht nur einige Tipps parat, das Bezirkspolizeikommando Völkermarkt bietet…

Werbung

Der Frühling ist da und die meisten Fahrräder werden bereits aus ihrem Winterschlaf geholt. Im Bezirk Völkermarkt ereigneten sich im Schnitt rund 20 Fahrraddiebstähle im Jahr wobei der Großteil nicht aus Kellerräumlichkeiten erfolgte. Um einen Diebstahl aus einem Kellerabteil dennoch verhindern zu können hat die Polizei nicht nur einige Tipps parat, das Bezirkspolizeikommando Völkermarkt bietet sogar kostenlose Eigentumsberatungen an.

In Kellerabteilen verstauen die meisten Menschen das, wofür in der Wohnung nicht ausreichend Platz ist. In vielen Wohnhausanlagen sind diese Gegenstände im Keller jedoch nicht gut geschützt. Durch das Aufbrechen von Vorhängeschlössern oder Aufzwängen der Aluminiumgitter gelangen Einbrecher in die Abteile. Chefinspektor Rudolf Stiff, Leiter des Kriminaldienstreferates des Bezirkspolizeikommandos Völkermarkt, erklärt, dass neben Werkzeug und sonstigen Habseligkeiten am Häufigsten Fahrräder gestohlen werden.

Das BPK Völkermarkt bietet kostenlose Eigentumsberatungen, zum Schutz von Wohnhäusern, Wohnhausanlagen, Wohnungen, Kellerabteilen usw, an. Termine sind über das Bezirkspolizeikommando Völkermarkt zu vereinbaren.

Als präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Einbruchsdiebstählen in Kellerabteile empfiehlt die
Kriminalprävention
:

  • Haustüren zu Wohnhausanlagen und Zugangstüren zu Kellern sollten immer geschlossen bleiben.
  • Auf hausfremde Personen achten und diese ansprechen.
  • Das Kellerabteil blickdicht machen. (Es muss nicht jeder sehen, was „drin“ ist.)
  • Der Keller ist kein Tresor. Wertvolle Gegenstände sollten nicht im Kellerabteil gelagert werden.
  • Sollten hochwertige Fahrräder im Kellerabteil aufbewahrt werden müssen, sollten diese mit stabilen Schlössern gesichert sein. Zusätzlich erhöht eine Fixierung an der Wand oder am Boden die Sicherheit.
  • Stabile Schlösser sind: Bügelschlösser ab 12 Millimeter Rohrstärke oder Panzerkabelschlösser
  • Von E-Bikes sollte der Akku und der Fahrradcomputer entfernt werden und getrennt vom Fahrrad aufbewahrt werden.
  • Eigenheiten des Fahrrades vorab dokumentieren – wie Marke, Type, Rahmennummer – und individuelle Besonderheiten (Fahrradpass verwenden)
  • Erstellen eines Verzeichnisses der im Kellerraum gelagerten Gegenstände. Notieren und fotografieren von Identifizierungsmerkmale (z.B. Gerätenummern).

Ist man Opfer eines Kellereinbruchs geworden, dann sollte man umgehend die Polizei benachrichtigen und nichts am Tatort verändern. Ebenso ist es ratsam Nachbarn über den Einbruch zu informieren.

Quelle: BPK Völkermarkt, Rudolf Stiff

Werbung
  • Online: 21.03.2022 - 11:30