Eberndorf
Carina Leyroutz
4 Minuten Lesezeit

Das VK24-Interview

Superfruit aus Eberndorf: Naturbursche Benjamin Lach und seine Leidenschaft

Benjamin Lach aus der Gemeinde Eberndorf hat sich vor vier Jahren ein Herzensprojekt erfüllt. Aber was macht Benjamin Lach nun genau? Im exklusiven Interview erzählte er VK24 über seine Leidenschaft und seine "Liebe auf den ersten Blick".

Werbung

Seit Benjamin Lach denken kann, zählt die Landwirtschaft zu seiner größten Leidenschaft. Wie er uns verrät, genoss er jeden Moment auf dem Hof seiner Eltern. „Die Idee, den elterlichen Betrieb zu modernisieren, kam mir erstmalig im Frühjahr 2018. Durch einen persönlichen gesundheitlichen Lebenseinschnitt entschied ich, zukünftig den Fokus meiner Landwirtschaft auf Gesundheit und Nachhaltigkeit zu setzen. Über eine Reportage im Fernsehen kam ich schließlich zu den Heidelbeeren, die aufgrund ihrer Vielzahl an Vitaminen und Nährstoffen zu einer wahren Superfruit zählen. Es war einfach Liebe auf den ersten Blick“, erklärte uns der 28-Jährige.

Neben seiner Arbeit als Volksschullehrer ist Benjamin Lach auch Gesundheitsreferent für Salutogenese und Prävention, wo er sich speziell dem Thema „Wasser“ und dessen Überprüfung der Reinheit gewidmet hat. ©Privat

VK24: Warum genau Heidelbeeren?
Benjamin Lach
: „Nach einem ersten Besuch einer Kulturheidelbeerplantage in der Steiermark war ich sofort begeistert. Obwohl man den Beeren eine schwierige Kultivierung mit hohen Investitionskosten nachspricht, habe ich mich dieser Herausforderung gestellt und bald darauf die ersten Sträucher bestellt. In den vergangenen Jahren kamen immer wieder nicht vorhersehbare Situationen auf mich zu (Wetterschäden, Wildbiss, Dürreperioden, Wachstumsstörungen, usw.), trotzdem habe ich meine Entscheidung niemals bereut.“

Ab 1. Juli hat man die Möglichkeit Heidelbeeren bei der Plantage von Benjamin Lach selbst zu pflücken. ©Privat

Wie viel Arbeit ist es, eine Kulturheidelbeerplantage zu bewirtschaften?
„Besonders anspruchsvoll war der Anbau von knapp 1200 Heidelbeersträuchern auf einer Fläche von ca. 5000 Quadratmeter. Zunächst mussten Kanäle gegraben werden, denn der Boden musste durch saure Torferde ersetzt werden, die für eine ertragsreiche Ernte unumgänglich ist. Anschließend wurden die Pflanzen eingesetzt und der Boden rund um die Sträucher mit Hackgut abgedeckt.“

Die Kulturheidelbeerplantage „Berry to go“ von Benjamin Lach ©Privat

„Die regelmäßige Pflege der Plantage zählt zu den wichtigsten Arbeiten auf dem Hof. So muss der Rasen zwischen der Kultur ständig gemäht und das Unkraut per Hand entfernt werden. Zwar wird der Betrieb nicht biologisch geführt, dennoch wird auf die Verwendung chemischer Spritzmittel verzichtet. Um das natürliche Abwehrsystem der Pflanzen zu stärken, werden regelmäßig effektive Mikroorganismen (EM) aufgetragen. Auch der Rückschnitt im Herbst zählt zu einer der wichtigsten Aufgaben auf der Plantage.“

Das unberechenbare Wetter! Vervollständige den Satz: „Wenn ein Unwetter kommt, dann …“
„Wenn ein Unwetter kommt, dann versuche ich ruhig zu bleiben. Denn das Wetter kann tatsächlich zum größten Feind für den Bauern werden. Dazu zählen vor allem Hagelunwetter und starke Sturmböen, aber auch die Frostnächte im Mai können zu einer Großen Gefahr für die Heidelbeeren werden.“

Werte wie Gesundheit und Nachhaltigkeit sind für Benjamin Lach ein großes Anliegen. Mit seiner Idee und der Umsetzung möchte er diese Werte verstärkt in die heimische Küche bringen.

Werbung
  • Online: 15.06.2022 - 13:56