Feistritz ob Bleiburg
2 Minuten Lesezeit

Keine Vernaufspause

660 RennfahrerInnen aus über 40 Nationen: Die Enduro World Serie 2022 Petzen-Jamnica

Eine Woche Mountainbiken, drei Tage Rennen, 660 RennfahrerInnen aus über 40 Nationen. Das sind nur einige Zahlen vom Black Hole Bike Festival und dem Enduro World Series Petzen Jamnica.

Werbung

Die Profis betonten immer wieder, dass die Trails auf der Petzen, die Besten der Welt seien. Man benötigt circa 15 Minuten vom Start bis ins Ziel, es gibt keine Zeit zum Ausrasten. Wenn man gestartet ist, gibt es schon einige wirklich schwierige Passagen, aber in der Mitte und im letzten Abschnitt wird es nicht einfacher – es ist eine der schwierigsten Strecken der ganzen Weltserie. Des weiteren berichteten die besten Fahrer der Welt auch über die einzigartige Aussicht auf der Petzen, mit den 7,5 Seen in Südkärnten und diesen vielen Aktivtäten, wie zum Beispiel das Stollenbiken, die man in der Region erleben kann, war es nicht nur ein geniales Rennen, sondern nebenbei konnte man noch einiges erleben.

Südkärnten ist international für die besten Mountainbike Strecken der Welt bekannt. Dies wurde auch wieder von den weltbesten Rennfahrern bestätigt. Nach der Enduro World Series Petzen/Jamnica 2018 sind die Strecken auf der ganzen Welt bekannt geworden. ©Enduro World Series

660 Rennfahrer nahmen bei den EWS Profis, EWS Amateuren und der E-Bike Kategorie teil. Es waren auch 51 Kinder beim EWS-Kids dabei und durften das erste Mal an einem EnduroMountainbike-Rennen in Kärnten teilnehmen. Die Veranstaltung wurde an beiden Seiten der Grenze an verschiedenen Orten ausgetragen: Petzen, Jamnica, Črna na Koroškem und Mežica.

©Enduro World Series

Am letzten Tag der Veranstaltung ging das Rennen der Enduro World Series Profis über die Bühne. Isabeau Courdurier (Team Lapierre Zipp Collective) aus Frankreich wurde Erste bei den Damen und Jesse Melamed (Team Rocky Mountain Race Face) aus Kanada gewann die Hauptkategorie der Herren. Vid Peršak (Orbea FOX Enduro Team) aus Slowenien, er wohnt nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt, belegte den unglaublichen 15. Platz.

Die schnellste Österreicherin bei den Damen war Hanna Steinthaler (Cube Action Team) und belegte den 26.Platz. Die Kärntnerin Yana Dobnig (Team Dorrong Enduro) wurde 28. und der Kärntner Matthias Stonig belegte den fantastischen 38. Platz bei den Herren.

Werbung
  • Online: 20.06.2022 - 09:06