Bezirk Völkermarkt
4 Minuten Lesezeit

Bezirkssieger: Bahnhof Mittlern

Radlobby Kärnten: Bahnhofcheck 2023 im Bezirk Völkermarkt

Die Radlobby Kärnten hat im Rahmen ihres Bahnhofchecks 2023 eruiert, wie es um die Fahrradfreundlichkeit der Kärntner Bahnhöfe und Haltestellen aussieht. Auch der Bezirk Völkermarkt wurde genau unter die Lupe genommen.

Werbung

Der Bahnhofcheck 2023: Bei der Bewertung der einzelnen Kärntner Bahnhöfen legte die Radlobby Kärnten Wert auf die fahrradfreundliche Ausstattung und Barrierefreiheit. Erhoben wurde dabei, ob zeitgemäße Abstellanlagen vorhanden sind und inwiefern die Station barrierefrei nutzbar ist, was auch für die Fahrradmitnahme im Zug wichtig erscheint.

Weiters wurde bewertet, wie fahrradfreundlich der Bahnhof erreichbar ist, ob Radwege von und zum Bahnhof vorhanden sind und wie leicht die Haltestelle bzw. die Zielorte auch für Ortsunkundige zu finden sind (z.B. durch geeignete Beschilderung). Dafür wurde angelehnt an die „Richtlinien und Vorschriften für den Straßenbau“ (RVS) eigens eine Bewertungs-Systematik entwickelt, anhand derer die insgesamt sechs regionalen Arbeitsgruppen der Radlobby Kärnten die jeweiligen Haltestellen bewerteten.

Wie sieht es im Bezirk Völkermarkt aus?

Bezirkssieger dank moderner Rad-Abstellanlagen sowie guter Beschilderung ist der im Jahr 2020 eröffnete Bahnhof Mittlern. Der Bahnhofcheck der Radlobby zeigt, dass beim Radparken bei vielen der Bahnhöfe derzeit noch Nachholungsbedarf besteht und oft nur einfache Felgenklemmen (Felgenkiller) angeboten werden. Da die Bahnhöfe Wiederndorf-Aich und Kühnsdorf-Klopeiner See im Zuge der Fertigstellung des Koralmtunnels derzeit noch in Bau sind, konnten sie diesbezüglich nicht umfassend geprüft werden.

Radlobby Kärnten Bezirkssieger im Bahnhofcheck 2023: Bahnhof Mittlern ©Daniel Wuttej

Großer Nachholbedarf zeigt sich fast durchgehend bei der Erreichbarkeit der Bahnhöfe. Die Radwege zu den S-Bahn-Stationen sind oft lückenhaft oder fehlen. Vor allem im Gebiet von Bleiburg sollte ein sicheres Erreichen der Bahnhöfe von den Gemeinden ermöglicht werden. „Am schlechtesten schneidet der Bahnhof Bleiburg Stadt ab, auch weil dort entlang der Hauptstraße durch den Ort ein Radweg fehlt und vielen so ein sicheres Erreichen des Bahnhofes mit dem Rad nicht möglich ist. Aber auch der neue Bahnhof Kühnsdorf-Klopeiner See, künftig der zentraler Mobilitätsknoten des Bezirks, hat hier noch Aufholbedarf. Während man von Völkermarkt gut und von Eberndorf recht zum Bahnhof kommt, fehlt ein direkter und sicherer Radweg nach St. Kanzian“, so das Resümee der Radlobby Kärnten.

©Radlobby Kärnten

Im Dezember geht der Kärntner Teil der Koralmbahn in Betrieb, in zwei Jahren die gesamte Koralmbahn. Bis dahin müssen die Gemeinden und das Land alles dafür tun, dass die S-Bahn-Stationen entlang der Strecke schnell und sicher mit dem Rad erreichbar sind, sowohl für Pendler:innen als auch für Tourist:innen.

Daniel Wuttej von der Radlobby Jauntal/Podjuna und stv. Obmann der Radlobby Kärnten

Das Fazit für Kärnten

„Die Radweg-Verbindungen von den Ortszentren zu den Bahnhöfen müssen viel mehr in den Fokus gerückt werden und gezielt verbessert werden. Das vom Land Kärnten geförderte überregionale Radwegenetz konzentriert sich bisher vorwiegend auf die touristischen Routen. Im Sinne der Verkehrswende haben diese Verbindungen aus Sicht der Radlobby jedoch ebenfalls eine überregionale Bedeutung, weshalb sie gezielt vom Land mitunterstützt und die Gemeinden damit nicht alleine gelassen werden sollten“, stellt Christoph Zettinig, Obmann der Radlobby Kärnten fest.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Abstellanlagen überall dort zukunftsfit und modern ist, wo die Bahnhöfe generell in den letzten Jahren durch die ÖBB modernisiert wurden, beispielsweise entlang der neuen Koralmbahn. Um dem entgegenzuwirken, fordert die Radlobby eine „Radlständer-Offensive“ auch für noch nicht modernisierte Bahnhöfe. Ziel sollte es sein, dass an jeder Kärntner Haltestelle das Ende der sogenannten „Felgenkiller“ eingeläutet wird. „Radständer, die ein sicheres Abstellen und Versperren des Fahrrades ermöglichen, sollten bei jedem Bahnhof Standard sein.“ ist Zettinig überzeugt.

Werbung
  • Online: 05.12.2023 - 09:38