Eberndorf
4 Minuten Lesezeit

10. Dezember 2023 um 18 Uhr

Adventfeier zum Gedenken an alle Sternenkinder

In der Stiftskirche Eberndorf wird am kommenden Sonntag, den 10. Dezember 2023, in Gedenken an alle Sternenkinder eine Adventfeier organisiert. VK24 hat mit einer Mutter eines Sternenkindes darüber gesprochen.

Werbung

Die Pfarre Eberndorf als Veranstalter mit Organisatorin Claudia Possautz richtet seit dem Jahr 2017 die Messen für Sternenkinder aus und sie waren, wie VK24 verraten wurde, jedes Jahr aufs neue unheimlich schön gestaltet.

Man fühlt die Herzlichkeit und die Liebe zu dem, was Claudia Possautz immer wieder auf die Beine stellt. Wir sind ihr unheimlich dankbar, dass sie diese besonderen Messen ins Leben gerufen hat und jedem einzelnen die Chance gibt, in dieser Zeit nur für unsere verlorenen Kinder da sein zu können. 

Jasmin Wutte, Mutter eines Sternenkindes

Musikalisch begleitet wird die Adventsfeier am 10. Dezember um 18 Uhr von der Sängerin Julia Wastian, Samuel Nowak am Akkordeon und dem Saxophonquartett der Marktkapelle Eberndorf. Als Moderator fungiert Erich Pfeifenberger.

„Wir lassen nur deine Hand los – nicht dich“

Jasmin Wutte aus der Gemeinde Sittersdorf ist verheiratet und Mutter zweier Töchter. Sie war bereit, VK24 ein paar Fragen zu beantworten.

VK24: Welchen Bezug hast du zur Adventfeier für Sternenkinder?
Jasmin Wutte: „Um den Bezug zu erklären, muss ich etwas ausholen. Im Jahr 2018 erwarteten wir voller Vorfreude unser zweites Kind. Leider hatte das Schicksal etwas anderes mit uns vor. In der 22 Schwangerschaftswoche musste ich unser Mädchen leider still gebären. Unsere kleine Hannah kam am 5. Juni 2018 mit knapp 500 Gramm zur Welt. Warum wir unsere Tochter gehen lassen mussten wissen wir leider bis heute nicht. Auf einen Schlag hat sich unser Leben verändert. Der Schicksalsschlag war für uns alle ein harter Kampf, der jedoch nie endet sondern mit den Jahren nur etwas leichter zu ertragen wird.“

Die kleine Hannah ist ein Sternenkind ©Privat

„Zeit zum Realisieren blieb leider nicht viel, denn wir mussten die Beerdigung organisieren. Wir entschieden uns damals an Claudia Possautz, die Gründerin der Sternenkinder-Messe, heranzutreten und es war die richtige Entscheidung. Claudia hat uns mit viel Gefühl beraten und begleitet. Sie wusste wie wir uns fühlen, denn auch sie musste leider dieses Schicksal erfahren. Sie hat uns etwas aufgefangen und die Beerdigung zusammen mit Bernhard Wrienz mit viel Herz gestaltet. Dafür sind wir den beiden unheimlich dankbar. Und aus diesen Schicksalsschlag kamen wir zu der Sternekindermesse, wofür wir Claudia sehr dankbar sind, dass sie diese, jedes Jahr aufs neue veranstaltet.“

Ist die Adventfeier gut besucht?
„Ja, ganz viele Sternenkinder-Eltern, Sternenkinder-Geschwister aber auch Großeltern und Bekannte nehmen daran teil und würdigen unsere ganz besonderen Kinder. Man fühlt die Dankbarkeit der Besucher für diese Messe.“

Wünscht du dir für Eltern von Sternenkindern mehr Initiativen im Bezirk Völkermarkt?
„Man merkt das sich mit dem Thema Sternenkinder schon einiges tut. Es gibt einen ganz tollen Verein der sich für unsere Sternenkinder ganz besonders einsetzt. Wandelstern mit der lieben Bernadette, die mit vielen Freiwilligen unheimlich viel auf die Beine stellt.“

Jasmin Wutte ist 37 Jahre alt und wohnt mir ihrer Familie in der Gemeinde Sittersdorf. ©Privat

„Wünschen würde ich mir dennoch ein wenig mehr Akzeptanz für Sternenkinder. Denn wenn mich jemand fragt, wie viele Kinder ich habe, werde ich immer antworten: „Ich habe zwei Mädchen, aber nur eine an der Hand“ denn auch wenn Hannah nicht auf Erden weilen darf, ist sie unser Kind. Auch ihre Schwester Leonie sagt immer „Ich habe noch eine Schwester, aber Hannah ist leider schon im Himmel“. Und genau auf solche Offenheit, wie wir es zu Hause pflegen, ist die Akzeptanz oftmals nicht so gegeben. Es soll kein Tabuthema mehr sein, denn leider erfahren so viele Eltern dieses Schicksal. „

Werbung
  • Online: 07.12.2023 - 16:08
  • Edit: 07.12.2023 - 16:19