Kärnten
4 Minuten Lesezeit

15 Jahre Herzensarbeit

Anwaltschaft für Menschen mit Behinderung: Letzter Arbeitstag von Mag. Isabella Scheiflinger

Mag. Isabella Scheiflinger beendete am 31. März 2024 schweren Herzens ihre Tätigkeit als Kärntner Anwältin für Menschen mit Behinderung. Sie kann auf einige „Meilensteine“ in ihrer 15-jährigen Tätigkeit zurückblicken.

Werbung

Seit dem 1. April 2009 leitete Mag. Isabella Scheiflinger die Kärntner Anwaltschaft für Menschen mit Behinderung und kämpfte seither unermüdlich für die Rechte und Interessen der Menschen mit Behinderung. Vor wenigen Tagen beendet sie aus gesundheitlichen Gründen ihre Tätigkeit.

Scheiflinger ist die Entscheidung, nicht mehr für eine weitere Funktionsperiode zur Verfügung zu stehen, sehr schwer gefallen – gerade auch, weil sie ihre Funktion „mit Leib und Seele“ und viel Herzblut ausgeübt hat. „Ich hatte in den letzten 15 Jahren eine berufliche Aufgabe, auf die ich mich jeden Tag aufs Neue gefreut habe“, blickt Scheiflinger gerne auf ihre langjährige Tätigkeit als Kärntner Anwältin für Menschen mit Behinderung zurück. In den letzten 15 Jahren hat die Anwaltschaft rund 23.000 Klienten beraten und ca. 105.000 Interventionen getätigt.

LH Peter Kaiser und LHStv.in Gaby Schaunig dankten Mag. Scheiflinger persönlich für ihren hochprofessionellen und engagierten Einsatz ©LPD Kärnten/Bauer

Wie alles begann…

Begonnen hat Scheiflinger dabei als Einzelkämpferin: „Zu Beginn meiner Funktion war ich meine eigene Chefin, Sekretärin und Reinigungskraft“, muss Scheiflinger bei dem Gedanken an ihre Anfänge schmunzeln. Heute arbeitet ein multiprofessionelles Team von neun Fachkräften in der Anwaltschaft, davon haben überwiegend selbst eine Behinderung.

In den vergangenen 15 Jahren konnten auf Initiative der Anwaltschaft sehr viele Verbesserungen für Menschen mit Behinderung erzielt werden. „Ein wichtiges Anliegen war mir beispielsweise von Anfang an das Kärntner Chancengleichheitsgesetz (K-ChG), in dem alle wesentlichen Landesleistungen für Menschen mit Behinderung in Kärnten zusammengefasst sind“, erläutert Scheiflinger, die hervorhebt, dass auf dringender Empfehlung der Anwaltschaft z.B. die (erhöhte) Familienbeihilfe im K-ChG durchgehend nicht mehr als Einkommen berücksichtigt wird. Ein weiterer wichtiger Erfolg der Anwaltschaft im Bereich des K-ChG war auch die Miteinbeziehung der Menschen mit psychischen Behinderungen in das Chancengleichheitsgesetz.

LH Peter Kaiser und LHStv.in Gaby Schaunig in der Anwaltschaft für Menschen mit Behinderung. Isabella Scheiflinger (dritte von rechts) und Martin Kahlig (dritter von links) mit Team ©LPD Kärnten/Bauer

Ebenfalls stolz ist Scheiflinger auf die Schaffung des unabhängigen Monitoringausschusses zur Überwachung der UN-Behindertenrechtskonvention in Kärnten, dessen Geschäftsstelle die Anwaltschaft ist. Dem Monitoringausschuss gehören überwiegend Interessensvertreter der Menschen mit Behinderung an; dazu kommen noch Experten aus dem Bereich der wissenschaftlichen Lehre und der Menschenrechte. „Kärnten verfügt damit über ein wirkungsvolles Gremium, welches sicherstellen soll, dass es zu einer weiteren Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Kärnten kommt“, fasst Scheiflinger zusammen. Sie verweist auch auf den bereits 2016 beschlossenen Landesetappenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Kärnten, der seither nicht nur notwendige Forderungen umgesetzt hat, sondern bei Bedarf auch um neue Maßnahmen erweitert wird.

Ein weiterer Meilenstein war auch die Initiative zur Installierung von unabhängigen Selbstvertretungsorganisationen. Seither können Peer Beratungen (= Betroffene unterstützen und beraten Betroffene) angeboten und eine stärkere Miteinbeziehung bei wichtigen Entscheidungen sichergestellt werden. Ganz nach dem Motto: „Nicht über uns ohne uns.“

Man kann sagen, dass Isabella Scheiflinger immer für Menschen mit Behinderung, für Barrierefreiheit, Inklusion und Gleichstellung gekämpft hat. So hat sie sehr viel weitergebracht und vor allem auch Bewusstsein für diese wichtigen Themen geschaffen.

LH Peter Kaiser
Werbung
  • Online: 02.04.2024 - 08:36