featured image

Gemeinsam dem Leid entgegenwirken

Feistritz ob Bleiburg

Der Gemeinde Feistritz ob Bleiburg liegt das Wohl junger Rehe am Herzen. Zusammen mit Vertretern der Jägerschaft wurden dazu technische Hilfsmittel angeschafft.

Frische, saftige, hohe Wiesen. Unerkannt hocken sie inmitten der Gefahr. Die Rede ist von rund 25.000 Rehkitze die laut Schätzungen jedes Jahr in Österreich qualvoll verenden. Grund an dieser hohen Zahl ist aber weder Fuchs noch Jäger, sondern Mähmaschinen.

Um dem entgegenzuwirken leisten Landwirte, Jägerschaft und der Landwirtschafts- und Jagdausschuss der Gemeinde Feistritz ganze Arbeit.

Mittels technischen Hilfsmitteln, die nun an die Vertreter der Jägerschaften, Erich Gerstl, Jurij Mandl und Gottfried Klade seitens von Bürgermeister Hermann Srienz, Vizebürgermeister Vladimir Smrtnik und Gemeindevorstand Doris Schwarz übergeben wurden, soll dem Kitzsterben auf heimischen Wiesen in Feistritz und Umgebung gestoppt werden.

Artikel teilen:

Geschrieben am: 24.05.2019 07:04 Uhr

  • Quelle: Doris Schwarz
  • 512 Views