featured image

Suchtgiftring ausgehoben

Völkermarkt

Nach monatelangen Ermittlungen konnte ein Suchtgiftring mit 22 verdächtigen Personen ausgehoben werden. Zehn Verdächtige werden wegen Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

In der Zeit vom 14. Dezember 2017 bis 24. März 2018 bestellte ein 29-jähriger Mann aus dem Bezirk Völkermarkt im Internet insgesamt mindestens 3.000 Stück Ecstasy, 150 Gramm Kokain und 80 Gramm Cannabis. Die Suchtmittel verteilte er an weitere Dealer und Konsumenten. Die weiteren beteiligten Personen hatten ihre eigenen Rollen. Zwei der Tatverdächtigen fungierten als Geldgeber und investierten wissentlich in den Ankauf von Suchtmittel, mit Aussicht auf hohe Gewinne. Ein Abnehmer von Suchtmittel wurde als Geldeintreiber verwendet.

Auch Mutter und Schwester beteiligt

Die Mutter und die Schwestern des Verdächtigen fungierten als Mittäterinnen, indem sie die Suchtmittel an Abnehmer verteilten, Postsendungen aus dem Internet entgegennahmen und Kurierfahrten durchführten. Zwei weitere Sub-Dealerinnen verkauften mindestens 550 Stück Ecstasy, 30 Gramm Kokain und 50 Gramm Cannabis an einen Jugendlichen, der es wiederum an andere Jugendlich verteilte. Ein weiterer Verdächtiger verkaufte mindestens 150 Stück Ecstasy sowie auch Drogenersatzmittel. Die Suchtmittel wurden mit hohen Gewinnspannen weiterverkauft.

Im März Zugriff

Der 29-jährige Mann wurde am 24. März 2018 von Beamten des EKO-Cobra in Völkermarkt festgenommen. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurden noch 22 Gramm Kokain und Ecstasy sichergestellt. Er wurde in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert. Die weiteren Beteiligten werden ebenfalls der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt. Die Ermittlungen wurden durch die durch die Suchtmittelerhebungsgruppe des BPK Völkermarkt geführt.

Artikel teilen:

Geschrieben am: 17.05.2018 06:50 Uhr

  • 117 Views