featured image

Das Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt: Wie war die Matura, Frau Direktor?

Völkermarkt

Wenn Plan A nicht klappt -keine Panik- das Alphabet hat noch 25 andere Buchstaben – lautet ein bekannter Spruch. Die diesjährige Matura war ein besonders interessantes Thema, nicht nur für die antretenden Schülerinnen und Schüler, auch für die Pädagogen. VK24 war wieder einmal neugierig und hat sich mit der Direktorin des Alpen-Adria-Gymnasiums Völkermarkt, Theresa Volpe-Pühringer, über die Matura 2020 unterhalten.

Dank dem transparenten Gesichtsschutz konnte Direktorin Theresa Volpe-Pühringer die Schüler und Kollegen mit einem Lächeln begrüßen
© Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt

Die Vorbereitungen

Ab dem Shutdown war die Schule völlig neu. Es war sehr viel zum Organisieren. „Gott sei Dank haben wir die Lernplattform Moodle, womit sehr viel gearbeitet wurde.“ Mit Hilfe der Schulwarte wurden in den Räumen vorab alle Vorkehrungen getroffen, um die Matura so angenehm wie möglich zu gestalten. „Wir waren ausgezeichnet vorbereitet. Es waren alle informiert, sowohl die Kollegen, als auch die Schüler“, erklärte die Direktorin im Gespräch.

„Als ich die Schüler wieder in der Schule begrüßen durfte, habe ich noch nie solch strahlende Gesichter gesehen!“

Theresa Volpe-Pühringer, Direktorin des Alpen-Adria-Gymnasiums Völkermarkt

Und dann wurde es ernst…

Ganz vorbei ist die Matura noch nicht für die insgesamt 47 Schüler im Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt, denn am Donnerstag findet die letzte schriftliche Matura im Fach Slowenisch statt. Alles in allem wurde in den Fächern Deutsch und Mathematik, die verpflichtend waren, sowie in den Fremdsprachen Englisch, Slowenisch und Latein maturiert.

Einen Fall, bei dem Schüler leere Maturazettel abgegeben haben, gab es am Völkermarkter Gymnasium nicht. „Unsere Schüler haben alle versucht ihr Bestes zu geben. In keinem einzigen Gegenstand wurde etwas abgegeben, wo nichts drauf stand. Bei uns haben sich alle bemüht. Es gab keine Minimalisten“, so Volpe-Pühringer stolz.

Der Countdown bis zur Verkündung

Die Korrekturen laufen bereits auf Hochtouren. Bis zur Zwischenkonferenz, die am 8. Juni stattfindet, dauert es noch ein wenig. Dort werden dann auch die Ergebnisse bekannt gegeben. Die Direktorin ist aber zuversichtlich, denn die Schüler sind im „Distance learning“ sowie im Ergänzungsunterricht gut vorbereitet worden.

Wie uns die Direktorin abschließend zu verstehen gab, tut es ihr leid, dass heuer nicht die gesamte Matura abgehalten werden konnte: „Wir glauben, man hätte das machen können. Aber es ist halt heuer so und wir hoffen, dass es nächstes Jahr wieder eine vollwertige Matura geben wird.“

Artikel teilen:

Geschrieben am: 3.06.2020 11:22 Uhr

  • Quelle: Interview Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt Direktion
  • 1255 Views